Über

FEM – Wanderwege Marathons ist die neueste Themensparte von „Fun & Erlebnis Marathons“, einer kleinen nicht-kommerziellen Marathonlauf-Organisation.

Hinter FEM steckt Christian Hottas, ein Haus- und Sportarzt aus Hamburg, der selbst (als einziger Mensch weltweit) mehr als 2000 Marathons bzw. Ultramarathons gelaufen ist und der seit dem 3. August 2011 die Weltrangliste der Läufer mit den meisten Marathons anführt.

Da Marathon- und Ultramarathonlaufen jedoch nicht immer nur Wettkampf sein muss, sondern gleichwohl auch Lifestyle und Lebensqualität bedeuten kann, hat Christian Hottas 2010 begonnen, eine ganze Reihe von Themenserien zu kreieren:

  • Lost Places Marathons: Diese Serie bietet immer wieder skurile, teils auch einmalige Marathons auf Strecken oder Bauwerken, die alle zumindest ihren ursprünglichen Sinn und Charakter verloren haben. Viele sind dem Zerfall überlassen. Einige existieren nach dem Lauf nicht mehr lange (so zum Beispiel die Rheinbrücke von 1953 in Wesel und die Störbrücke von 1967 in Itzehoe, die beide nach den Marathons abgerissen wurden).
  • New Places Marathons: Diese Serie ist das Gegenstück zu den LPMs. Sie widmet sich neuen, teils noch im Entstehen begriffenen Strecken bzw. Bauwerken. Prototyp dieser Serie war der (von Christian Hottas damals noch für den 100 Marathon Club Deutschland veranstaltete) Wesertunnel-Marathon, wenige Tage vor der Inbetriebnahme des Tunnels.
  • Insel-Marathons: Diese Serie ist den Insel-Sammlern gewidmet (siehe auch http://www.insellaeufer.de). Allerdings bietet sie abweichend von den Regularien für Inselläufe ausschließlich (Ultra-)Marathons an, die auch üblicherweise komplett auf der jeweiligen Insel stattfinden.
  • Brücken-Marathons: Diese Serie umfasst, wie schon der Name erwarten lässt, Marathons, die ausschließlich auf Brücken gelaufen werden. Prototypen sind hier die bereits bei den LPMs erwähnte Weseler Rheinbrücke von 1953 und die Itzehoer Störbrücke von 1967.

Alter: 60
 

Ich mag diese...



Mehr über mich...



Werbung